Wir benötigen Ihre Zustimmung! Wir verwenden Cookies für die korrekte Funktionsweise unserer Website ballettschule-marquardt.de, um Zugriffe zu analysieren und Fehlerberichte zu erstellen. Mit "OK" geben Sie Ihr Einverständnis.
4 July 2017 0 kommentare Presse, AuffĂĽhrungen

STADTMITTE. Die Tanzmatinee der Ballettschule Marquardt versammelte in insgesamt zwei ausverkauften Vorstellungen am Sonntag im Großen Haus des Volkstheaters rund 1000 Besucher. Sie erlebten eine Gala. „Sie lassen sich das wohl auch nicht entgehen“, sprach vor Beginn Oberbürgermeister Roland Methling, der mit Ehefrau Annegret die Jubiläums-Matinee der Ballettschule besuchte. „Es ist tatsächlich die 20. Ausgabe“, sinnierte Andreas Marquardt. Seine Frau Sabine, Meistertänzerin, Lehrerin und Choreografin in Personalunion, hatte nach zweijähriger Pause wieder ein Programm aus dem Boden gestampft (sofern bei Balletttänzern diese Wortwahl geläufig ist), das es in sich hatte.

Weiterlesen

Die kleinen Wichtel-Grazien der Früherziehung rasten über die Bühne. Ihr erster öffentlicher Auftritt und schon so selbstbewusst. Von den „Farbtupfern“ der Tanzklasse 1 bis hin zum Can-Can der „alten“ jungen Damen ein Potpourri der verschiedensten Stilrichtungen. Folklore, Streetdance, Stepptanz. Tschaikowskis „Nussknacker“ mit Lisa Papenfuß, Emma Schweder und Alexander Semler auf Zehenspitzen. Überhaupt die jungen Männer. Vor Jahren gingen sie in der Ballettschule noch als Exoten durch, heute zeigen sie mit Mario Zschornack oder Max Hantel klassereine Präsenz. Ihnen darf nachgeeifert werden. Hantel klassereine Präsenz. Ihnen darf nachgeeifert werden. Ein rasanter Querschnitt der Ausbildung in der Ballettschule. „Wir haben dafür intensiv geübt“, versicherte Sabine Marquardt. Nach dem Motto „Je oller, je doller“ erhöhten sich mit jeder Altersklasse auch die Schwierigkeitsgrade der Darbietungen. „Das sah man auch. Diese Entwicklung ist kolossal“, empfand Schneidermeisterin Marika Gärtner. Sie schneidert für die Ballettschule die Kostüme („Im Herbst fangen wir damit an“) und gehört zu den unverzichtbaren Helfern einer jeden Matinee. „Nicht zu vergessen die Eltern hinter der Bühne. Ohne sie wäre ich aufgeschmissen“, verriet Sabine Marquardt. Der erneut schwer beeindruckte Roland Methling, zugleich Schirmherr der Matinee, war des Lobes voll: „Eine unglaubliche Leistung der Ballettschule, die 150 Kindern eine sportliche und künstlerische Heimat bietet.“ Allein schon vor diesem Hintergrund lohne es sich, bei einer Vergabe des Kulturpreises der Hansestadt Rostock auch über Sabine Marquardt nachzudenken, diktierte Methling in das Buch des Reporters. Das ließ der sich auch nicht entgehen…